Alle guten Dinge sind drei!

Das dachten sich auch Seimen Sparschu und Patrick Drescher. Drei Mal haben sie sich auf die Prüfung für den zweiten Dan vorbereitet, doch aufgrund der Corona-Pandemie sind die zwei Prüfungen im Jahr 2020 ausgefallen.
Doch am Samstag, den 10.07.2021, war es endlich soweit. Sie konnten ihre lang trainierten Kombinationen und Techniken den Prüfern Carsten Farr (3. Dan), Stefan Lechthaler (4. Dan) und Tatjana Lieberknecht (3. Dan) vorzeigen.

Dafür mussten sie nach Rodenbach, dies liegt in die Nähe von Frankfurt, anreisen und mit weiteren fünf Prüflingen zeigen was sie können.

14 Prüfungsfächer gibt es im Dan-Programm, unter anderem Abwehr-, Atemi- und Wurftechniken. Bei der Stockanwendung mussten Seimen und Patrick Kombinationen zeigen, in denen sie den Stock für Würge-, Wurf oder Hebeltechniken einsetzen. Neu ist, bei der Prüfung zum zweiten Dan, dass die Prüfer in den Bereichen Weiterführungs- und Gegentechniken die weiterzuführende bzw. zu konternde Technik vorgeben. Dies ist nötig, damit die Prüfer erkennen, ob die Dan-Anwärter die gängigen Ju-Jutsu Techniken sicher beherrschen und „aus dem Bauch heraus“ anwenden können.

Nach fünfeinhalb Stunden war es geschafft. Alle Prüflinge haben hervorragende Leistungen gezeigt und so konnte ihnen am Ende die Urkunde überreicht werden. Drei Prüflinge haben den ersten Meistergrad erreicht und Seimen, Patrick und zwei weitere Prüflinge haben die Prüfung zum zweiten Meistergrad bestanden.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Leistung.